. .
Innovative Technologie einfach erklärt.

Technisches Lexikon

10Bit Farbtiefe

Diese Technik erhöht die Auflösung im Farbbereich um ca. das Vierfache gegenüber der bisher üblichen 8Bit-Technologie. Dadurch werden deutlich differenziertere und damit feinere Farbübergänge und Abstufungen möglich und das Bild macht einen deutlichen Schritt in Richtung naturnahe Farbwiedergabe.

A

ARC

Der Audio-Rückkanal (Audio Return Channel), ermöglicht die direkte Übertragung von Tonsignalen eines TV-Senders zu einer über HDMI angeschlossenen externen Audio-Anlage und reduziert damit den Verkabelungsaufwand.

Automatische Bildformaterkennung

Ermöglicht die formatrichtige, bildschirmfüllende Darstellung möglichst aller Bildinhalte – sowohl bei TV Sendungen als auch von externen Bildquellen.

Automatischer HDMI-Programmwechsel

Eine aktive HDMI-Quelle kann erkannt und der entsprechende Programmplatz automatisch angewählt werden.

C

CEC

Consumer Electronics Control ermöglicht die Steuerung von Fernseher und angeschlossenen AV-Geräten mit einer einzigen Fernbedienung. Dazu werden Steuersignale verwendet, die neben den Bild- und Tondaten über die HDMI Verbindung übertragen werden.

CI+

Weiterentwicklung des Common Interfaces. Diese dient der Entschlüsselung empfangener, nach dem CI+-Verfahren verschlüsselter DVB-Daten. Das CI+-Modul ist die Schnittstelle zwischen den verschlüsselten Daten und der Smartcard, auf der sich die kundenspezifischen Zugangsdaten befinden.

D

Digital-Recorder (PVR)

Integrierter interner Festplatten-Speicher mit 1TB Kapazität. Dies ermöglicht digitale Aufzeichnungen bis zu 200 Std. in HDTV-Qualität (hochauflösend) oder bis zu 1000 Std. in SDTV-Qualität (Standardauflösung).

DMC

Dynamic Motion Control. Verfahren zur Berechnung von Zwischenbildern. Dadurch erhält man eine ruckelfreie Darstellung bei Kinofilmen.

Dolby Digital Plus

Mehrkanal-Tonsystem der Dolby Laboratories, Inc. - Weiterentwicklung des Dolby Digital Tonsystems mit verbesserter Übertragungseffizienz und erhöhter Wiedergabequalität durch eine größere Anzahl möglicher Tonkanäle und gesteigerter Datenraten.

DVB-C/-T/-S2 Modul

Integrierter Empfänger, unterstützt alle Empfangs wege (DVB-C/-T/-S2; analog), und ist über Digital-Kabel (DVB-C) und Digital-Satellit (DVB-S2) zusätzlich HDTV-fähig.

2 × DVB-C/-T2/-S2 Modul

Integrierter Empfänger, unterstützt alle Empfangswege (DVB-C/-T2/-S2, analog) zweifach und ermöglicht damit die zeitgleiche Nutzung zweier verschiedener Sender, z.B. um eine Sendung aufzunehmen, während eine Sendung auf einem anderen TV-Sender angeschaut wird oder auch zwei Sendungen von zwei verschiedenen TV Sendern aufzunehmen.

Dynamische Rauschreduktion

Filter für bewegte und stillstehende Bilder zur Unterdrückung von Bildstörungen.

E

EPG

Electronic Programm Guide = elektronische Programm zeitschrift für digitale Sender, basierend auf den von Sendeanstalten ausgestrahlten Daten. Mit dem EPG lässt sich das Fernsehprogramm im Voraus einsehen, strukturieren und es erleichtert die Aufnahmeprogrammierung.

F

FHD (Auflösung)

Full-HD Displays bieten mit einer Auflösung von 1920x1080 Pixel knapp 2,1 Millionen Bildpunkte, und eignen sich damit für fast alle heute üblichen Bildquellen.

H

HbbTV

Hybrid Broadband Broadcast TV, ermöglicht über eine zusätzlich zum TV-Anschlussvorhandene Internetanbindung des Fernsehgerätes das Abrufen von Zusatzangeboten von teilnehmenden TV-Sendern. Möglich sind hierbei beispielsweise ergänzende Informationen zur laufenden Sendung, aber auch Dienste wie Mediatheken, hochauflösender Videotext oder eine sendereigene elektronische Programmzeitschrift (EPG).

HEVC

High Efficiency Video Coding, auch oft als H.265 bezeichnet, ist ein Standard zum Kodieren und Decodieren von Videoinhalten. HEVC ist der Nachfolger des H.264/MPEG-4-AVC-Standards, und erlaubt eine deutlich höhere Kompression bei gleichbleibender Bildqualität. Benötigt wird HEVC beispielsweise bei der Decodierung von DVB-T2-Inhalten sowie bei heutigen Übertragungen von Satelliten-TV über Astra in UHD-Auflösung.

HDMI

High-Definition Multimedia Interface, mit HDCP-Kopierschutz. Digitale Schnittstelle zum Anschluss externer AV-Quellen. HDMI liefert Bild- und Tonseitig eine bessere Qualität als z.B. SCART und bietet die Möglichkeit, HDTV darzustellen.

HDR

HDR – High Dynamic Range bezeichnet einen neuen Standard, der die technischen Grundlagen schafft, um deutlich verbesserte Kontraste, also Hell/Dunkel-Unterschiede einer Szene einzufangen und auch wiederzugeben. Dadurch verbessert sich die Bildqualität stark und wird deutlich realistischer.

HDTV

Der Empfänger für hochauflösendes Fernsehen ist bereits im Gerät integriert. HDTV-Empfang bewirkt ein bis zu fünfmal schärferes TV-Bild mit wesentlich erhöhter Detailgenauigkeit gegenüber der Standardauflösung (SDTV). Besonders geeignet zur Darstellung ist ein Full HD-Panel mit einer Bildschirmauflösung von 1920 × 1080 Pixeln.

I

Integrierte Anleitung

Im TV-Gerät ist eine Anleitung (Bedienhilfe) integriert, die kurze Beschreibungen zu den Funktionen des Gerätes liefert. Diese können an den jeweiligen Stellen im Menü direkt mit der blauen Taste aufgerufen werden.

IPS-Technologie (LED-LCD)

In-Plane-Switching-Bildschirm technologie: Für originalgetreue Farbdarstellung speziell auch bei seitlichem Betrachtungswinkel.

L

LAN-Schnittstelle

Netzwerkanschluss (Local Area Network), zum Verbinden mit Heimnetzwerken (z. B. Media Server) und zum Verbinden des TV-Gerätes mit dem Internet (z.B. HbbTV) .

LED-Technologie

Bei LED-TV-Geräten sorgen Leuchtdioden (LED) für die Beleuchtung des Bildschirms. Eine Methode hierbei ist Edge-LED, bei der am Rand angeordnete Leuchtdioden den Bildschirm mit Hilfe eines Lichtverteilungssystems beleuchten. Typisch hierfür ist eine gleichmäßige, helle Ausleuchtung bei hoher Energieeffizienz.

LUX-Kontrastautomatik

Automatische Anpassung der Helligkeit an die Lichtverhältnisse im Raum.

M

MetzVision

Sammelbegriff für das komplette Maßnahmenpaket zur Bildoptimierung. Dieser umfasst alle Einflussfaktoren, z. B. die Leistungsdaten des Panels, die bildverarbeitenden Komponenten der Elektronik sowie die Funktionsgruppen und Algorithmen im Bereich der Soft ware, wie beispielsweise Bewegungskompensation oder Local Contrast. Die Beurteilung des gesamten Maßnahmenpaketes Bildoptimierung gibt die Einheit „Hz MetzVision“ an.

Mediathek

Bezeichnet ein Archiv von Multimediadateien. Das sind die über die HbbTV-Plattform bereitgestellten Online-Archive von Fernsehsendern. Die Inhalte können auf dem TV-Gerät durchsucht und abgespielt werden.

Metz Media System

Unterstützt das Abspielen einer Vielzahl von Multimedia-Dateitypen (Video, Musik und Foto) über Netzwerk und USB. Darüber hinaus wird HbbTV unterstützt, welches die Nutzung vonsenderbezogenen Zusatz inhalten, bereitgestellt von teilnehmenden TV-Sendern, wie beispielsweise Mediatheken ermöglicht.

MetzRemote

Anwendungsprogramm (Applikation) zum Bedienen des TVs mit Smartphone oder Tablet-PC, zeigt die Senderliste des TVs an und beinhaltet einen Senderlisteneditor und eine Wake-On-LAN-Funktion. Kostenlos erhältlich für Geräte mit iOS und Android Betriebssystem.

O

OLED

Organic Light Emitting Diode – Organische Leuchtdioden erzeugen die beste heute verfügbare Bildqualität. Diese selbstleuchtende Technologie hat ihre besonderen Stärken in der Fähigkeit sehr dunkle oder komplett schwarze Bildbereiche darzustellen. Dadurch ergeben sich insgesamt ein herausragend realistischer Kontrasteindruck und die Farbwiedergabe wird ebenfalls verbessert. Weitere Stärken sind die enorm gleichmäßige Ausleuchtung sowie die praktisch perfekte Blickwinkelunabhängigkeit. Metz arbeitet hier ausschließlich mit langlebigen weißen OLEDs, die durch eine ausgereifte Farbfiltertechnologie ergänzt werden.

P

PC-Anschluss

Der Anschluss eines PC an das TV-Gerät ist über HDMI möglich. Die Einstellung des PC-Anschlusses im Menü ermöglicht die pixelgenaue und verzögerungsfreie Darstellung des PC-Bildes am TV-Gerät.

S

Smart TV-Portal

Applikations-Galerie mit vielen programmbezogenen und -unabhängigen Diensten und Inhalten, auf die der Zuschauer über ein mit dem Internet verbundenes TV-Gerät zugreifen kann.

SPDIF

Digitale Schnittstelle, für beste Audio-Qualität. Optischer Digital-Ausgang: Der TV-Ton kann über eine Surround-Anlage wiedergegeben werden.

T

Tri-Star-Bedienkonzept

Über das Bedienmenü lässt sich je nach technischem Interesse der Funktionsumfang in drei Stufen reduzieren.

U

UHDTV (Empfang)

Der Empfänger für ultrahochauflösendes Fernsehen ist bereits im Gerät integriert (via Satellit). UHDTV-Empfang ermöglicht ein gegenüber HDTV (hochauflösendes Fernsehen) eine nochmals deutlich gesteigerte Detailgenauigkeit mit maximal knapp 8,3 Millionen Bildpunkten gegenüber maximal knapp 2,1 Millionen bei HDTV. Weitere mögliche Quellen sind sämtliche UHD-taugliche Zuspieler über HDMI oder auch geeignete UHD Video- oder Fotoinhalte via USB oder Netzwerk.

UHD (Auflösung)

Ultrahochauflösende Displays bieten mit einer Auflösung von 3840x2160 Pixel knapp 8,3 Millionen Bildpunkte, und können somit mit geeigneten Quellen deutlich mehr Details und Schärfeinformationen darstellen. Dabei wird das Bild selbst bei sehr geringen Betrachtungsabständen noch als scharf wahrgenommen.

W

WLAN

Drahtloses Funknetzwerk (Wireless Local Area Network),zum Verbinden mit Heimnetz werken (z. B. Media Server) und mit dem Internet (z. B. HbbTV).