Unternehmensgeschichte: Tradition und Qualität seit nahezu 80 Jahren.

1938: Firmengründung durch Paul Metz.

Zweifelsohne gäbe es unser Unternehmen heute nicht ohne einen weitsichtigen, voller Ideen und Unternehmergeist steckenden jungen Ingenieur: Paul Metz. Er war es, der am 28. November 1938 den Grundstein für eine unternehmerische Erfolgsgeschichte „Made in Germany“ legte. 

1947

Produktionsstart von Rundfunkgeräten.


Als echter Meilenstein und Hingucker in Sachen Design erwies sich das erste Metz-Radio, das 1947 auf den Markt gebracht wurde. Was den „Postillion“ besonders auszeichnete, waren seine hervorragenden Klangeigenschaften, auf die Paul Metz von Anfang an besonders großen Wert legte.

1952

Beginn der Blitzgeräte-Produktion.


Metz legt den Grundstein für den zweiten Unternehmenszweig: die Produktion hochwertiger Blitzgeräte, auch im Auftrag der Firmen Agfa und Carl-Braun. „Nomen est omen“ und so wurden die flotten Blitzer mit dem Namen „mecablitz“ – einer Abkürzung für Metz Camera Blitz – getauft.

1955

Produktionsstart von Schwarzweiß-Fernsehern.


Bereits 1954 konnte man auf Prototypen des „Metz 702“ die Fußballweltmeisterschaft verfolgen. Ein Jahr später ging der „Metz 702“ als erster revolutionärer Metz Fernseher in die Serienproduktion und untermauerte den ausgezeichneten Ruf der Firma innerhalb der verschiedenen Geschäftszweige.

1957

Gründung des dritten Unternehmensbereiches.


Als im Oktober 1956 ein desaströser Brand das Fürther Tonmöbelwerk zerstörte, legte Paul Metz den Grundstein für das bis heute bestehende Firmengelände in Zirndorf. Hier wurde 1957 gleichzeitig der dritte Geschäftsbereich durch Inbetriebnahme des Tonmöbelwerks gegründet.

1967: Beginn der Farbfernsehgeräte-Produktion.

Metz stellte 1965 auf der Funkausstellung in Berlin die TV-Gerätefamilie „Mallorca“ vor, welche schließlich ab 1967 zu Farbfernsehern weiterentwickelt wurde. Ein denkwürdiger Tag war in diesem Zusammenhang der Auftritt des Vizekanzlers Willy Brandt auf der IFA in Berlin: Er betätigte am 25. August 1967 in einem symbolischen Akt den berühmten „Farbknopf“ und gab so den Startschuss für das Fernsehen in Farbe. 

1969: Aufnahme der Kunststoff-Fertigung.

Eröffnung des dritten Geschäftsbereiches: die Kunststoff-Fertigung. Nachdem bereits 1957 im Tonmöbelwerk mit der Produktion von Holzgehäusen für Radios und Fernseher begonnen worden war, stellte Metz ab 1969 auch seine hochwertigen TV-Kunststoffgehäuse am Standort Zirndorf selbst her. 

1990

Start der eigenen 100 Hertz-Technologie.


Die Branche staunte nicht schlecht, als Metz 1990 seine eigene Technologie in Sachen 100-Hz-Technik im TV-Bereich entwickelte und damit die Bildqualität deutlich verbesserte.

1993

Gründer Paul Metz verstorben. Frau Metz übernimmt.


Paul Metz verstarb im Alter von 82 Jahren. Seine Frau Helene Metz übernahm das Unternehmen an seiner Stelle und führte es in seinem Sinne weiter.

1995

Start des Metz Modul-Konzepts im TV-Bereich.


Die Fernseher konnten durch ein vereinheitlichtes Stecksystem für alle Empfangsarten – ob Satellit, Kabel, terrestrisch, analog oder digital – um- und nachgerüstet werden.

1997

Gründung der Paul und Helene Metz-Stiftung.


Helene Metz gründete 1997 die Paul und Helene Metz-Stiftung, die bereits von ihrem Mann konzipiert wurde. Seit ihrem Rückzug aus der Geschäftsleitung im Jahr 2010 führt Helene Metz weiterhin den Vorsitz im Vorstand der Stiftung.

2000


Start des Metz Digital-Modul-Konzepts im TV-Bereich mit Nachrüstbarkeit für künftige Technologien.

2005


Erstmalige Vorstellung von selbst entwickelten LCD-TV Geräten „Made in Germany“.

2007


LCD-TV-Sortiment mit HDTV-Empfang, weltweit einzigartige Nachrüstbarkeit von HDTV.

2008


Großes LCD-TV Sortiment mit hochauflösenden 42“ Full HD Panels, 100 Hz DMC-Technologie und integriertem Festplattenrecorder.

2009

Erweiterung des LCD-TV Sortiment um einen 55“, alle Metz LCDs werden mit 100 Hz oder 200 Hz DMC Technologie und Full HD ausgestattet.

2010

Metz erweitert vier LCD-Produktfamilien mit energieeffizienter LED-Technologie.

 

2011

Metz stellt die intelligente Vernetzungslösung Metz Media System vor, das LCD-TV Sortiment wird um zwei 3D-fähige Produktfamilien erweitert.

2012: Metz stellt die komfortable Bedienapp vor.

Um in Zeiten des Internet, der Apps und Tablets auch weiterhin „up-to-date“ zu sein, zeigte man 2012 auf der IFA die mecaControl Bedienapp zur Steuerung von Metz Fernsehern via Smartphone und Tablet.  

2013: 75jähriges Firmenjubiläum.

Die Metz-Werke begehen auf der IFA das 75jährige Firmenjubiläum. Metz ist eines der traditionsreichsten Unternehmen der deutschen Elektronik-Industrie und behauptet sich seit 75 Jahren unabhängig und erfolgreich am Markt. Eine erstaunliche Erfolgsgeschichte, mussten doch innerhalb dieses Zeitraums zahlreiche bekannte Hersteller dem schwierigen Markt Tribut zollen und die Geschäftstätigkeit einstellen. 

2014


Metz erweitert sein Vertriebs- und Produktprogramm im TV Bereich - 5 rahmenlose TV Modelle werden eingeführt,  das Metz TV Bediensystem wird komplett überarbeitet.

2015


Mitte des Jahres werden die Unternehmensbereiche TV, Aufnahmelicht und Kunststofftechnik getrennt, die TV-Sparte wird von dem Investor Skyworth übernommen und als Metz Consumer Electronics GmbH weitergeführt.

2016


Markteinführung des ersten Metz OLED-TVs in Deutschland: der Metz Novum OLED twin R.